Schnäppchen bei der Autoverwertung

Es passiert ja immer dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann, irgend etwas geht kaputt. So ist es auch mir „wieder“ ergangen. Es war ein viel zu heißer Vormittag, also bin ich mit herunter gelassenen Fensterscheiben zur Arbeit gefahren. Nur noch schnell Autoradio aus, Parkberechtigung in die Scheibe und … *Knack* … und schon hielt ich den Hebel meines Fensterhebers in der Hand.

Irgendwie schaffte ich es, ohne mich in meine Hand zu schneiden (es war eine scharfe Bruchkante), das Fenster wieder im Schweiße meines Angesichts zu schließen. Im Hinblick auf das sehr fortgeschrittene Alter meines Fahrzeuges wollte ich nicht unbedingt ein neues Ersatzteil besorgen. Aus diesem Grund fiel mir die Autoverwertung bei Magdeburg ein. Fährt man die B1 in Richtung Irxleben, so sieht man auf der linken Seite einen hohen Schornstein. Auf diesen mit Platten befestigten Weg gelangt man zur Autoverwertung. Von Montag bis Freitag ist dort bis 18 Uhr geöffnet. Samstags auch, jedoch nur bis Mittag. Die genauen Zeiten habe ich leider nicht notiert.

Bevor ich mich aber nach der Arbeit auf den Weg dorthin machen konnte, hatte ich noch etwas zu erledigen. Es war wirklich sehr heiß an jenem Tag und leider auch mit einer hohen Regenwahrscheinlichkeit. Wegen der Hitze wollte ich das Fenster offen haben, aber was tun wenn es plötzlich regnet?! Also tauschte ich schnell den hinteren mit dem vorderen Hebel und konnte so während der Fahrt mein Fenster auf der Fahrerseite öffnen und schließen. Das hintere Fenster läßt man ja normalerweise  zu.

Ich fragte die Mitarbeiterin, was mich so ein Hebel kosten würde und ob für mein Auto auch noch etwas da sei. Sie sagte nur „Schauen Sie sich einfach um und wenn Sie es finden, können Sie es selber ausbauen. So ein kleines Teil kostet Sie 3-4 Euro“. Gesagt, getan! Mit dem Schraubendreher bewaffnet ging ich auf die Suche. Tatsächlich fand ich ein identisches Modell meines Fahrzeuges. Es war zwar schon einiges ausgebaut aber die Hebel der Fensterheber waren noch da. „Das sind meine!“ sagte ich mir und legte los. Dabei kam mir in den Sinn, dass auch meine Sonnenblende nicht mehr so recht halten wollte. Also baute ich auch diese aus dem anderen Auto. Ich legte die Teile auf den Tresen und fragte „Was soll der Spaß kosten?“ … „7 Euro für beide Teile.“

Schon saß ich in meinem Auto und wechselte die Teile aus. Sie sehen sogar noch besser aus, als meine und günstig war es auch. Um also bei einem alten Auto Kosten zu sparen, lohnt sich der Besuch bei einer Autoverwertung auf jeden Fall. Man sollte nur einige Dinge beachten:

  1. Man muss etwas suchen
  2. Es gibt keine Garantie das passende Teil zu finden
  3. Ausbau muss in der Regel selbst vorgenommen werden
  4. keine Garantie

Auf Anfrage hin hätte mir sicherlich auch einer der beiden Mechaniker geholfen, aber es ging auch so. Jetzt kann ich wieder fleißig kurbeln. Kommendes Jahr wird eh ein neues Auto fällig, aber so lange muss der alte Wagen noch durchhalten.

Über die „Gelben Seiten“ findet man noch weitere Autoverwertungen. Wie immer ist es ratsam, vorher einmal anzurufen und nachzufragen, um sich einen eventuell unnötigen Weg zu sparen.

Über Torsten
Mein Name ist Torsten. Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und über ein Feedback von dir würde ich mich sehr freuen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen