Amazon Kindle DX, Windows 7 Service Pack und Nexus One

Heute haben mich speziell drei Meldungen interessiert. Amazon vertreibt jetzt auch in Europa sein Kindle DX. Microsoft plant ein erstes Service Pack für Windows 7 und Google präsentiert mit dem Nexus One ein eigenes Smartphone.

Kindle DX von Amazon

Ab dem 19. Januar wird der E-Book-Reader Kindle DX von Amazon weltweit erhältlich sein und somit auch in Deutschland. Erst 2009 wurde der Kindle 2 als kleinere Variante auf den Markt in Deutschland gebracht.Aus meiner Sicht ist einer der größten Nachteile, dass es nach wie vor nur englischsprachige eBooks für das Gerät gibt. Trotzdem hat Amazon letztes Jahr erstmalig mehr Bücher über Amazon.com in elektronischer Form verkauft als auf Papier. Das Gerät Kindle DX wird für ca. 340 Euro zu haben sein. Im Unterschied zu dem kleineren Modell hat es ein 9.7 Zoll Display (1200 x 824 Pixel Auflösung mit 150 dpi), einen größeren nutzbaren Speicherplatz (3.3 GB) und eine Auto-Rotationsfunktion. Das bedeutet, das Bild wird automatisch mitgedreht, wenn der Kindel DX gedreht wird.

Service Pack 1 für Windows 7 ist bereits in Planung

Da eigentlich für alle Produkte, besonders bei den Betriebssystemen und Office Lösungen, früher oder später Service Packs angeboten werden, verwundert es nicht weiter, dass jetzt bereits eins für Windows 7 in Arbeit ist. Über einen genauen Termin und die Änderungen ist bis jetzt noch nichts bekannt.

Google Smartphone –  Nexus One

Google hat jetzt sein eigenes Smartphone unter dem Namen Nexus One heraus gebracht. Auf der englischen Webseite von Google, kann man sich viele Funktionen demonstrieren lassen. Dort findet man auch eine Übersicht zu den technischen Details.

Als Betriebssystem wird das Android Mobile Technology Platform 2.1 (Eclair) eingesetzt. Die Hardware ist vom Hersteller HTC. Das Besondere an diesem Smartphone ist, dass es auch ohne einen Mobilfunkvertrag direkt erworben werden kann. Das es jetzt der Apple „iPhone Killer“ ist, wird sich wohl nicht bestätigen. Dafür kann es schon eher möglich sein, dass durch das neue Produkt von Google etwas mehr Bewegung auf dem Markt entsteht, was für sinkende Preise sorgen könnte.

Über Torsten

Mein Name ist Torsten. Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und über ein Feedback von dir würde ich mich sehr freuen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen