Zeit für einen neuen Scanner – CanonScan LiDE 200

Es ging mir ja schon eine ganze Weile auf die Nerven! Mein altes Kombigerät Deskjet F380 von Hewlett Packard zickte ja schon eine Zeit herum. Immer waren es die Patronen, die Probleme machten. Diese blinkende LED und das “E” in der Anzeige ließen meine Halsschlagader des Öfteren hervortreten und pulsieren. Drucker aus- und wieder einschalten. Warten. Fehler! Neuer Versuch. Drucker aus. Patronen herausnehmen, Kontakte säubern und wieder einsetzen. Drucker an… und “E”. Ich bildete mir schon ein, aus dem Drucker ein hämisches “Nä nä nä, nä nä näääää!” zu hören! Für Farbdrucke von Fotos und Grafiken setze ich das Gerät nur selten ein (max. 5 pro Jahr). In erster Linie habe ich den Scanner für Texte aus Büchern genutzt. Für alle anderen Drucktätigkeiten verwende ich meinen Samsung ML-1640. Ein kleines aber feines Gerät, welches ich in einer Sonderaktion bei Media Markt vor zwei Jahren (zu Weihnachten) gekauft hatte. 35,- Euro mit Toner. Ich konnte nicht anders ;)

Vorgestern hat es mir dann gereicht, ich habe die Software deinstalliert und das Gerät abgebaut. Hat das Gerät ein Problem mit den Patronen, darf man es mehrfach ein und ausschalten, bis wenigstens der Scanner wieder nutzbar ist. Für mich war Schluss mit Lustig, als Susi extra noch eine neue Farbpatrone gekauft hatte und es immer noch nicht ging. So schnell setzt man 19,- Euro in den Sand. Naja, nicht ganz! Die Eltern von Susi haben das gleiche Modell und so haben wir ihnen die neue Patrone geschenkt. Die Garantie war auch schon seit Dekaden abgelaufen, also ging es auf die Suche nach einem neuen Gerät. Nach mehreren Testberichten und Rezensionen bin ich letzten Endes bei einem Flachbettscanner (nein nicht Flachbrett!) Canon CanoScan LIDE 200 hängen geblieben. Der Preis von ca. 90,- Euro war noch in dem Rahmen, den ich ausgeben wollte. Zack, schon war die Bestellung bei Amazon abgeschickt. Heute gegen Mittag, zwei Werktage später, wurde es dann auch schon per DHL geliefert.

Der Karton war fix geleert und die Treiber CD in das Laufwerk geworfen. Ich führte die “Benutzerdefinierte Installation” aus. Ihr solltet wirklich erst die Installation durchführen und dann nach dem Neustart des PC euren Scanner per USB anschließen. Ich installierte ScanGear (Treiber), das Online Handbuch und den MP Navigator EX. Das zuletzt genannte Programm solltet ihr unbedingt installieren, wenn ihr die vier Funktionstasten am Gerät verwenden und konfigurieren möchtet!

Eindruck

Das Gerät ist im Vergleich zu dem integrierten Scanner des HP Deskjet F380 deutlich schneller. Was mich allerdings wesentlich mehr erfreut hat, ist die bessere Bedienbarkeit der Scan-Dialogs. Dieser wirkt wesentlich aufgeräumter und übersichtlicher. Darüber hinaus wird nicht gleich wieder ein neuer Vorschau-Scan initialisiert, nur weil an dem Auschschnitt etwas verändert wurde, wie bei dem HP Treiber :( Es gibt alle wichtigen Möglichkeiten, das Bild bereits vor dem Scan anzupassen. Das beginnt mit der Rotation und geht hin bis zu Farbtonkurven.

Für Vergrößerung bitte anklicken

Hauptsächlich nutze ich den Scanner zum Einlesen von Buchtexten, um diese dann per OCR in Text umzuwandeln. Wenn ich das Gerät nicht gerade benötige, kann ich es auf dem mitgelieferten Ständer befestigen. Durch die leichte Schräglage, lassen sich dann so auch noch einzelne Blätter oder Fotos einscannen.

Ein weiteres Plus ist die Stromversorgung über das USB Kabel. Das zieht natürlich mehr Strom von meinem PC, aber dafür ist jetzt wieder eine Steckdose frei ;) Das Netzteil für mein altes HP Gerät war ein großer Klotz! Es gibt von meinem Modell auch schon einen Nachfolger als LiDE 210. Da ich dazu aber noch keine Informationen oder Testberichte finden konnte, bin ich doch noch bei dem „alten“ Modell geblieben. Ich habe auch eine Seite aus einer Zeitschrift getestet. Der Deskjet F380 hatte immer so seine Probleme mit dem Moiré Effekt. Mein neuer Canon Scanner hat hier jedoch sehr gute Ergebnisse geliefert. Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich mit dem neuen Gerät sehr zufrieden bin. Es ist schnell, spart Platz und die Software ist eine echte Hilfe.

Da ich angefangen hatte ein paar Fotos, Bücher und Zeitschriften zu Testzwecken einzuscannen, drückte mir Susi eines meiner Kinderbilder in die Hand. Wer also mal sehen möchte, wie ich als kleines DDR-Kind ausgesehen habe… Keine dummen Kommentare, die Hosen waren damals total „in“ und das Spielzeug benötigte noch keine Batterien ;) Hier könnt ihr das Foto sehen:

Hat doch, mit den Locken (Natur), etwas von einem Little Gottschalk oder ;)

Über Torsten
Mein Name ist Torsten. Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und über ein Feedback von dir würde ich mich sehr freuen.

6 Kommentare zu Zeit für einen neuen Scanner – CanonScan LiDE 200

  1. Hallo stang2k, ich habe mich allgemein für Canon entschieden, da ich deren Scanner schon in mehreren Bereichen (Uni und bei Bekannten) gesehen habe und bisher alle zufrieden waren. Für mich zählt immer der Preis, im Verhältnis zur Leistung und was ich damit machen möchte. Ich habe das Gerät erst einen halben Tag, aber was ich bisher damit getestet habe, konnte zumindest mich überzeugen und meine Wahl bestätigen ;) Letzten Endes sind Testberichte und Rezensionen immer ein guter Indikator, ob ein Produkt im Alltag etwas taugt oder nicht.

  2. Ich hab auch noch einen „Uralt“ Scanner von Canon. CanoScan 1200U, das war damals einer der ersten Ultraflachen Geräte mit Stromversorgung über USB. Baujahr um 2000. Allerdings nutze ich den Heute nur noch wenig. Ich hab mir vor kurzem auch ein 4in1 Gerät von Canon gekauft, das MX850, und warte nun auf meine neueste Errungenschaft, dem I-Sensys MF8450. Der kann dann sogar Voll-Duplex Kopien. Bis auf ein paar ganz wenige Ausnahmen war ich von Canon immer schwer begeistert, leider ist der Support bei den günstigen Produkten nicht so besonders aber damit kann ich leben.

    • @Dennis – In einer Ecke steht auch noch ein alter Mustek Scanner. Der hat noch kein USB, aber dafür eine prallele Buchse und einen Stecker. So konnte man den Scanner an den PC anschließen und den Drucker über den Scanner „durchschleifen“. Laut ist das Teil… ;) Da bringst du mich gerade auf die Idee, dass der auch mit meinem HP Deskjet F380 zum Wertstoffhof gebracht wird. Ich hatte an das Gerät nicht mehr gedacht. Es war ausser Sichtweite.

      Was Canon angeht, da habe ich noch keine Erfahrungen mit dem Support gemacht. Ich bin auf jeden Fall weg von HP. Egal ob privat oder auf der Arbeit. Es gab immer Trödel. Der Gipfel was das Theater wegen dem alten Laptop von Susi. Das Gerät wurde 4 Mal durch die Gegend geschickt, weil es immer mit einem Fehler wieder zurück kam. Es zog sich über Monate! Schlimmer kan es bei Canon nicht sein ;)

  3. Da hast du recht. Bisher bin ich mit nur wenigen Supportlern zufrieden. Selbst Dell hat bei mir komplett verschi…
    Ich hab bei denen einen Server für die Arbeit bestellt, dieser hat knapp 8.000 Euro gekostet. Trotzdem hatte es niemand nötig mir mal wegen eines bekannten HDD Firmware Fehlers eine Meldung zu schicken. Innerhalb von 2 Nächten 4 SAS Platten abgeraucht. 12 Leute machten ein dummes Gesicht weil keiner Arbeiten konnte und für 300 Euro monatlichen Premium Support wurde ich an eine ausländische Hotline verwiesen die nur schwer verständliches Englisch gesprochen haben. War ja schließlich vor 6 Uhr morgens.
    Kannst dir vorstellen was ich für einen Spaß hatte die folgenden 3 Wochen.

  4. @Dennis – Den Ärger kann ich mir gut vorstellen. Aber was soll ich sagen, einen „schwarzen Tag“ beim Support kann man wirklich bei jedem Hersteller erleben. Allerdings ist der Unterschied, dass es bei einigen spürbar häufiger auftritt.

    Was mich bei Geprächen mit einem Support richtig stört, das ist das stetige Wiederholen des Problems, obwohl die sich Notizen machen. Auf Grund der knappen Zeit pro Call, hören die aber oft nur mit einem Ohr hin oder schreiben nur unwichtigen Polter auf. Habe ich erst kürzlich wieder mit Vodafone durchgemacht. Grrrr… was soll es, ich lebe noch ^^

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen