My Tracks – Eigene GPS Daten aufzeichnen

Bei My Tracks handelt es sich um eine kostenlose App, direkt von Google, für Android Smartphones. Sie steht unter der Creative Commons 3.0 BY-SA Lizenz und es lassen sich damit, wie zum Beispiel mit meinem HTC Wildfire, eigene Routen, Ausflüge usw. mit Hilfe von GPS aufzeichnen. Interessant wird die Sache an der Stelle, wo man die exportierten Daten weiterverwenden kann.

Als Test habe ich es von unserem Burger King hier in Magdeburg bis zu Kaufland aktiviert. Jaja, es ist jetzt nicht sehr aufregend, aber es reicht, um es als Beispiel zu verwenden. Aus diesem Grund hat es auch nur den Titel „Einkauf“ bekommen ;)

Damit ich für die Screenshots auch Zugriff auf den Bildschirminhalt meines HTC Handys bekommen konnte, musste ich es an den Computer anschließen. Aus diesem Grund war ich zu weit weg für den GPS Empfang. Ignoriert also bitte die Meldung auf dem Bild, das Tool funktioniert wirklich mit meinem Wildfire und der App ;)

Was macht das Programm?

Wie schon angedeutet, zeichnet es GPS Daten des eigenen Android Smartphones auf. Zu den ausgegebenen Daten gehören z.B.:

  • Gesamtentfernung
  • Gesamtzeit
  • Zeit in Bewegung
  • Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Durchschnitt in Bewegung
  • Max. Geschwindigkeit
  • Niedrigste Höhenlage
  • Höchste Höhenlage
  • Höhengewinn
  • Maximale Steigung
  • Minimale Steigung
  • und natürlich die eigentlichen Positionsdaten

Die aufgezeichneten Daten können in folgenden Formaten auf eine SD Karrte exportiert werden: GPX, KML, CSV und TCX. Aus der App heraus könnt ihr einen Track auch direkt an Google Maps und Google Docs senden.

Jeder Track kann mit einem Namen, einer Aktivität (z.B. Wandern, Fahrradfahren, Laufen, Klettern usw.) und einer kurzen Beschreibung versehen werden. Die so aufgezeichneten Daten, können dann in anderen Anwendungen weiterverarbeitet und/oder an andere Personen weitergegeben werden.

In den Einstellungen könnt ihr verschiedene Werte anpassen, um zum Beispiel die Anzeige (Metrische Entfernungen, Anzeige der Geschwindigkeit), Aufzeichnung (Frequenz der Aufzeichnungen, Entfernungen, Pausen usw.), Sichtbarkeitseinstllungen für die Übermittlung an Google Maps  uvm. anpassen.

Import in Google Earth

Als ich gleich mehrere Dateiformate exportiert hatte, fiel mir ein Dateisymbol bereits auf. Irgendwie erinnerte es mich an mein installiertes Google Earth.

Ein einfacher Doppelklick genügte und siehe da… es öffnete sich tatsächlich Google Earth und zeigte mir die Strecke an:

Import in Google Maps

Die Daten könnt ihr auch einfach und schnell in Google Maps importieren. Dazu müsst ihr lediglich über ein Google-Konto verfügen. Meldet euch an und geht den folgenden Weg:

Meine Karten -> Neue Karte erstellen -> Importieren

Die Datei darf eine Größe von 10 MB nicht überschreiten. Es können KML-, KMZ-, oder GeoRSS Dateien, entweder vom lokalen Rechner oder von einer URL importiert werden. Für eine so erstellte neue Karte, habt ihr die Möglichkeit einen Titel und eine Beschreibung einzutragen.

Ihr habt zwei Optionen für die Freigabe zur Auswahl. Entweder „Öffentlich“, also für alle Nutzer sichtbar oder „Nicht gelistet“, dann werden die Informationen nur ausgewählten Personen angezeigt, die im Besitz der URL einer Karte sind.

Damit ihr euch mein Beispiel ansehen könnt, habe ich es als „öffentlich“ eingestellt.

Was ich bei Google Maps sehr hilfreich fand, war die Möglichkeit, die Wegpunkte nachträglich zu bearbeiten. So könnt ihr Abweichungen per Hand korrigieren.

Import in Bing

Damit wir genug Alternativen haben, kann ich euch sagen, dass der Import der Daten auch in Bing Maps funktioniert. Ihr könnt dort auch die KML Datei hochladen, allerdings darf diese hier nicht größer als 2 MB sein. Es wird aber ZIP Dateien unterstützt. So könnt ihr größere Dateien vorher packen und trotzdem hochladen. Hier habt ihr ebenso die Möglichkeit, eure Strecke nachträglich zu korrigieren.

Zum Importieren der Datei, müsst ihr euch mit eurer Live-ID oder Hotmail E-Mailadresse einloggen. Klickt dann auf den gelben Stern links unten auf der Webseite „Ihre Orte anzeigen“. Klickt dort auf „importieren“ und schon geht es los. Der Upload ist nur vom lokalen PC möglich.

Aus Bing Maps heraus können die Daten wieder ins KML-, GPX oder dem GeoRSS-Format exportiert werden.

Informationen und Download

Die offizielle Seite (englisch) zu den Projekt, findet ihr unter: http://code.google.com/p/mytracks/

Ein kurzes Video (englisch) und ein paar Beispieltracks findet ihr auf:

Fazit

Es ist eine interessante App und wird sicherlich auch für Sportler, Wanderer, Fahrradfahrer usw. nützlich sein, da man so seine zurückgelegte Strecke elektronisch aufzeichnen und später betrachten, sowie auswerten kann. Es kann aber auch genutzt werden, um Freunden und Verwandten zu zeigen, wo man im Urlaub unterwegs war, da die Daten in Google Earth oder Maps importiert und weitergegeben werden können. Die Einsatzbereiche sind also verschieden und jeder muss für sich entscheiden, ob er es sinnvoll einsetzen kann oder nicht. Da es kostenlos ist, hat allerdings auch niemand etwas zu verlieren, wenn er es einfach mal ausprobieren möchte.

Bei der Auswertung ist es aufgefallen, dass es doch ein paar Abweichungen gab. Ob diese von der Software, meinem Gerät, schlechtem Empfang oder einfach durch Einstellungen verursacht worden sind, kann ich leider nicht bestimmen. Zum Glück gibt es aber die Möglichkeit, die Strecke in Google Maps noch zu korrigieren.

Eine iPhone oder iPod Touch Version gibt es nicht direkt von Google, allerdings habe ich im App Store das ebenfalls kostenlose myTracks gefunden. Dessen Daten können in OpenStreetMap oder Bing Maps genutzt werden. Darüber hinaus gibt es auch noch weitere kostenpflichtige Apps wie zum Beispiel das MyTrack für 0,79 Euro. Das Tool exportiert euch die aufgezeichneten Informationen als KML- und GPX-Dateien, oder schickt sie an Google Docs. Ein Export per E-Mail ist auch möglich.

Wer sich noch weiter kundig machen möchte, der sollte einfach mal nach „GPS Tracking“ suchen. Zu dem Thema gibt es noch viele weitere Seiten, mit interessanten Informationen.

Über Torsten
Mein Name ist Torsten. Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und über ein Feedback von dir würde ich mich sehr freuen.

3 Kommentare zu My Tracks – Eigene GPS Daten aufzeichnen

  1. Ich habe die App gerade mal installiert und ausprobiert und muss sagen ich bin schwer begeistert! Am WE werde ich mal die vorgeschlagenen Iphone Apps testen. Danke für den Tipp.

  2. Coole App, bei der sich in den letzten Monaten auch einiges getan hat: Viele neue Funktionen, die vor allem das Teilen von aufgezeichneten GPS-Tracks vereinfachen.
    Ich nutze die App jetzt schon geraume Zeit, bin immer noch begeistert und habe (bisher) keine andere Android-App gefunden, die – zumindest beim Wandern – diesen Funktionsumfang (bei gleichzeitig einfacher Bedienung) bietet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen