Startgeld für Onlinehändler – Der Weg zu staatlichen Fördermitteln

Heute möchte ich euch wieder etwas zu dem aktuellen Titelthema des Magazins auktionsideen verraten. In der November-Ausgabe 2010 (Nr. 85) handelt es sich dieses Mal um das Thema „Startgeld für Online-Händler“ und wie man bis zu 27.400,- Euro rückzahlfreie Fördermittel vom Staat bekommen kann.

Egal mit welcher Idee eine Selbständigkeit gestartet wird, zur Umsetzung benötigt es Ressourcen. Dazu gehören natürlich auch die finanziellen Mittel, um die Fix- und Zusatzkosten decken zu können. Als Online-Händler ist man auch keine Ausnahme. Die Ware muss gekauft und gelagert werden, eventuell wird Technik und Software (z.B. eine Warenwirtschaftssystem) benötigt, die Liste lässt sich noch weiter fortführen. So ist die Beschaffung von Startkapital einer der wichtigsten, aber auch oft einer der mühsamsten Schritte, auf dem Weg zum eigenen Online-Handel. Den wenigsten Existenzgründern gelingt es, sehr schnell schwarze Zahlen zu schreiben. Um diese Zeit überbrücken zu können, kommt man um finanzielle Reserven nicht drum herum.

Gerade einmal 30% der Gründer in Deutschland können auf externe Finanzmittel verzichten. Der Rest muss schauen, was es für Möglichkeiten der Unterstützung gibt. Da haben wir aber bereits den ersten Haken. Viele Gründer beantragen z.B. keine staatlichen Förderprogramme oder Förderkredite, weil sich überhaupt keine Kenntnis von deren Existenz  haben. Vergangenes Jahr haben lediglich 18% der Neugründer in Deutschland auf staatliche Finanzierungsprogramme zurückgegriffen.

Geld vom Staat für eine Neugründung zu bekommen ist also möglich, aber es wird einem natürlich nichts ohne Weiteres vor die Füße geworfen. In dem Magazin auktionsideen wird ausführlich darauf eingegangen, welche Förderprogramme es gibt und welche Bedingungen für eine Beantragung gegeben sein müssen. Das Magazin stellt u.a. zwei der größten staatlichen Programme vor, die einen Zuschuss von bis zu 27.400 Euro bringen können. Diese sind sogar steuer- und rückzahlungsfrei, was eine erhebliche Entlastung darstellt. Weitere Informationen zu dem Thema, könnt ihr in einer Zusammenfasung auch auf der Webseite des Magazins nachlesen.

Übrigens, wer sich einen allgemeinen Überblick über das Magazin verschaffen möchte, dem kann ich die Leseproben von auktionsideen empfehlen.

Über Torsten
Mein Name ist Torsten. Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und über ein Feedback von dir würde ich mich sehr freuen.

4 Kommentare zu Startgeld für Onlinehändler – Der Weg zu staatlichen Fördermitteln

  1. Servus,

    bei der derzeitigen Konkurrenzsituation ist es für Gründer wirklich schwierig, mit einem neuen Shop Fuß zu fassen. Noch komplizierter wird es, wenn man über kaum Startkapital verfügt. Insofern ist das Magazin echt interessant.

    Grüße

  2. Ich finde es seltsam, dass nur die Seite Auktionsideen etwas von diesen Programmen weiß, man also für Informationen wieder einmal erst zahlen soll.

    • Hallo Nick.

      Was ist denn daran bitteschön seltsam? Es ist ein Magazin. Das ist doch logisch, dass es Geld kostet. Für andere Fachmagazine muss man doch auch Geld ausgeben oder?! Ausserdem ist die Aussage falsch, dass nur Auktionsideen von den Mitteln Kenntniss hat. Sie haben es nur gesammelt und vorgestellt. Informationen findet man auch selber, wenn man Google benutzt. So gibt es zum Beispiel auf der Webseite vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie direkt Informationen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen