Projekte und Ideen mit Mind-Maps strukturieren

Wer zum ersten Mal etwas von Mind-Mapping hört, denkt oftmals zuerst an einen komplizierten Prozess. Doch wie bei vielen anderen Begriffen, steckt dahinter ein relativ einfaches System, mit dem sich Ideen, Projekte und Inhalte strukturieren lassen. Eine gute Methode um Ordnung zu schaffen, auch für Blogger.

Die Grundidee besteht in der Erstellung einer (Land-) Karte, um die eigenen Ideen sichtbar zu machen, zu strukturieren und Zusammenhänge zu sehen. Sehen ist hierbei wortwörtlich gemeint, denn es dient der Visualisierung. Es ist von der Struktur her mit einem Organigramm zu vergleichen, denn es bildet die Hierarchie ab. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass es nicht in eine Richtung verläuft (z.B. von oben nach unten), sondern in alle Richtungen. Wichtig ist, dass nur mit Schlüsselbegriffen oder einfachen Beschreibungen gearbeitet wird.

In der Mitte steht die eingekreiste Idee, das Thema oder das Projekt. Danach folgen die wichtigsten Begriffe, Aufgaben, Überschriften und so weiter. Im Anschluss wird damit begonnen, diese Begriffe weiter zu zergliedern. So geht es dann immer weiter. Durch die Darstellung mit Ästen, wie bei einer Baumkrone, kann sich eine komplexe Visualisierung entwickeln. Durch den Einsatz von Farben, Pfeile, Symbolen und Schriftformatierungen können Zusammenhänge und Zugehörigkeiten dargestellt werden. Bereiche mit ähnlichen Eigenschaften können in Wolken zusammengefasst werden.

Ich zeige euch am Besten ein Beispiel. Ich glaube daran erkennt man ganz gut das Prinzip.

Tätigkeitsprofil-pädagogischer-Mitarbeiter

Was ist der Vorteil?

Aus meiner Sicht gibt es mehrere nützliche Eigenschaften dieser Methode. Zuerst einmal macht es ein Vorhaben sichtbar. Es ist nicht mehr nur ein immaterielles Gedankenkonstrukt, sondern ist notiert und sichtbar. Dadurch ist es auch einfacher darüber zu sprechen. Darüber hinaus kann man damit auch komplizierte Themen nachvollziehbar darstellen. Durch die Arbeit mit einer Mind-Map, bekommt ihr ein klares Bild von dem Umfang eines Themas. Für mich ist es immer wieder erstaunlich, wie viele Dinge einem durch diese Methode einfallen, die es zu berücksichtigen gilt. Diesen Effekt sieht man besonders bei der Anwendung durch eine Gruppe, denn ihr könnt dieses Werkzeug allein oder mit anderen gemeinsam nutzen, wobei die Gruppenarbeit aus meiner Erfahrung immer interessanter und fruchtbarer war.

Was benötigt man zum Mind-Mapping?

Im Grunde genommen braucht man nur ein großes Blatt Papier, (mindestens) einen Stift und eine Idee bzw. Thema. Wer Bereiche optisch deutlich unterscheiden möchte, sollte mit mehreren Farben arbeiten. Wenn ein Blatt nicht ausreicht, kann man auch mit Klebestreifen und weiteren Blättern erweitern. Das erinnert mich gerade an meine Studienzeiten ;) Es kann alles genutzt werden, worauf ihr schreiben könnt. Dazu gehören auch Flipcharts, Folien oder die gute alte Tafel. Ihr solltet bei diesen Varianten nur die Komplexität des Themas beachten.

Wenn ihr von Anfang an wisst, dass es komplexer wird, dann ist der Einsatz von Software zur Erstellung von Mind-Maps sinnvoll. Es gibt kostenpflichtige und kostenlose Varianten. Für jedes Betriebssystem gibt es ein entsprechendes Tool (Linux, Windows, iOS, Android usw.). Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Dienste, die webbasierte Anwendungen zur Verfügung stellen, mit denen ihr eure Mind-Maps direkt im Browser erstellen könnt. Ich persönlich benutze das kostenlose Tool Freemind (Windows, Linux und MAC OS). Ein weiterer Vorteil der Programme besteht darin, dass ihr zu jedem Begriff auch noch Notizen hinterlegen könnt.

Für wen ist Mind-Mapping geeignet?

Jeder kann diese Methode benutzen. Egal ob es ein Manager, Projektleiter, Bauherr, Blogger oder Schüler ist. Es kann für alles Mögliche genutzt werden. Das kann die Planung eines Projektes sein, die Gliederung einer Dissertation, die Vorbereitung für einen Blogbeitrag oder die Hilfe beim Bau eines Artgerechten Hamsterkäfigs :D

Über Torsten

Mein Name ist Torsten. Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und über ein Feedback von dir würde ich mich sehr freuen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen