Die flüssige Zigarette

In der modernen Welt sind Suchterkrankungen keine Seltenheit. Die häufigste Sucht in Deutschland ist ein legales, wenn auch mittlerweile etwas verpöntes Vergnügen, das Rauchen. Etwa 27 % der deutschen Bevölkerung sind in der einen oder anderen Form nikotinsüchtig.

Auch wenn viel für Nichtraucher und augenscheinlich gegen Raucher vonseiten der Politik getan wird, so wird doch nicht das grundlegende Problem angepackt. Die Politik scheint recht wenig Interesse an der kurzfristigen Rauchentwöhnung zu haben, verdiente sie doch im Jahr 2012 ganze 14,1 Milliarden Euro durch die Tabaksteuer. Aktuell besteht der Verkaufspreis einer normalen Schachtel Zigaretten zu 74 % aus Steuern, kombiniert aus Tabak- und Mehrwertsteuer.

Die Liquidzigarette – Eine Alternative?

Bild: © scyther5 -photodune.net
Bild: © scyther5 -photodune.net

Als die Liquidzigarette auf dem Markt kam, war sie die große Hoffnung für viele Raucher die vergebens versucht haben mit dem Rauchen aufzuhören. Durch diverse Berichte wurde diese Hoffnung etwas getrübt. Aber so ganz ohne Hoffnung braucht man nicht sein, die E Zigarette hat einen ganz besonderen Vorteil gegenüber der normalen, feurigen Variante. Ein wesentliches Problem für Raucher und Nichtraucher stellte bisher der Tabakqualm und darin enthaltender Teer und Kondensat dar. Sie sind zwar nicht der suchterzeugende Faktor, aber ihnen ist u. a. die bekannte Lungenschwärzung und darauf folgend der Lungenkrebs, zuzuschreiben. Dies gilt für aktive aber auch für passive Raucher. Die Dampfer, wie die Liquidzigaretten genannt wird, sind dagegen eine Alternative, die nur einen wohlduftenden Wasserdampf ausstoßen.

Die reduzierte Gefahr der E-Zigarette bezieht sich daher auch nur auf die Begleitstoffe in Zigaretten. Auf den Verpackungen müssen aufgrund ihrer Gefahr drei Stoffe ausgewiesen werden, dies sind Teer, Kondensat und Nikotin. Während die Gefahren bestehend aus Teer und Kondensat beseitigt wurde, ist die darüber hinaus bestehende Gefahr des Nikotins nach wie vor nicht gebannt. Hierzu müsste der Raucher jedem nikotinhaltigen E Liquid entsagt und wechselt stattdessen zu den anderen durchaus exotischen Geschmacksrichtungen der E Zigarette wie z. B. dem Red Bull. Das E Liquid ist der nachfüllbare Stoff bei der E Zigarette, der den Geschmack mit sich bringt.

Nikotin selbst ist ein Giftstoff, der in der in Zigaretten enthaltenen üblichen Dosierung über kürzester Zeit zur Sucht und über längere Zeit zu Problemen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Thrombosebildung, Potenzschwierigkeiten und auch die bekannte Schädigung vom Fötus im Mutterleib führen kann. Die Zigarette ob nun in der ursprünglichen oder elektronischen Form bleibt also ein Tabu für schwangere Frauen. Beim E Liquid mit Nikotin handelt es sich um einen flüssigen Stoff mit konzentriertem Nikotin, dieser Stoff ist hochgiftig und sollte deswegen mit äußerster Vorsicht behandelt werden. Den flüssigen Stoff allein mit der Zungenspitze zu probieren, ist bereits ein erhebliches Gesundheitsrisiko.

Eine Verbesserung der Lebensqualität

Für viele Menschen stellt das E Liquid für E Zigaretten gegenüber den o. g. Risiken eine Verbesserung der Lebenssituation dar. Die sozialen Fähigkeiten verbessern sich bei starken Rauchern sogar erheblich und auch das Selbstwertgefühl steigt in diesem Zusammenhang. Die Wahrnehmung durch andere Menschen wird deutlich positiver geprägt und damit auch das Verhalten des Betroffenen. Kombiniert man diese Form des Rauchens mit einer ausgeprägten Therapie für die Rauchentwöhnung, steigen die Chancen auf einen erfolgreichen Entzug erheblich. Psychologen haben festgestellt, dass eine häufige Problematik, die Kombination aus Nikotingenuss und der Hand- und Mundbewegung beim Rauchen ist. Können beide Impulse gleichermaßen befriedigt werden, so ist eine Rauchentwöhnung definitiv erfolgreicher. So kann man hierzu das E Liquid von z. B. Marlboro mit Nikotin durch ein E Liquid ohne Nikotin beispielsweise mit Red Bull oder schokoladigem Geschmack ersetzen und einen vollkommen neuen Genuss erleben.

Über Susi

Moin, ich bin Susi. Hier auf www.netz-online.com veröffentliche ich Themen aller Art. Die Palette reicht von Shop-Vorstellungen, Produkttests, E-Commerce, Geld verdienen, Onlinehandel, Sparen, Technik und B2B.

1 Kommentar zu Die flüssige Zigarette

  1. Erinnert mich wieder daran, dass ich unbedingt mit dem Rauchen aufhören muss :-)

    5,- € kostet die Packung, dan der Steuer. Aber das ist leider nicht das gröte Problem an der Raucherei :-/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen