Ökostrom – Erneuerbare Energien für jedermann!

Foto: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Die Energiewende schreitet voran, auch wenn es mit Umsetzung hier und da vielleicht noch etwas hakt. „Sauberer“ Strom wird jedenfalls zunehmend nachgefragt, weil in der Bevölkerung die Einsicht gewachsen ist, dass es aus ökologischer Sicht keine Rückkehr zu einem Ausbau von Kernkraft und Kohle geben kann. Die Energieversorgungsunternehmen haben sich auf das veränderte Konsumverhalten eingestellt und bieten vermehrt „Öko-Strom Tarife“ an.

Leider verhält es sich so, dass längst nicht alle diese Angebote frei von Kohle- oder Atomstromlieferungen sind. Denn der schwunghafte Handel mit Emissionszertifikaten erlaubt die Umetikettierung von konventionell erzeugtem Strom in „Bio-Energie“. Der Verbraucher bekommt von diesem Etikettenschwindel oft nichts mit, zumal eine Vielzahl von Gütesiegeln und Zertifikaten nach unterschiedlichen Vorgaben für zusätzliche Verwirrung sorgt.

Ernüchternde Ökostrom-Bilanz

Hinzu kommt, dass auch auf den ersten Blick umweltfreundliche Methoden der Energieerzeugung verheerende ökologische Schäden mit sich bringen. Hierzu zählen beispielsweise neu errichtete Wasserkraftwerke, denen ganze Landstriche weichen müssen. Das gilt ebenso für Biogasanlagen und Palmölkraftwerke, wobei für den Betrieb von Letzteren sogar der Regenwaldbestand gerodet wird. Auch die Energiebilanz von Photovoltaik-Anlagen fällt ernüchternd aus, da ihre Herstellung selbst sehr energieaufwendig ist und bei der Produktion Materialien verwendet werden, deren Entsorgung nicht unproblematisch ist. Zunehmenden Widerstand erfahren auch die Betreiber von Windkraftanlagen. Dort, wo Windparks entstehen sollen, wehren sich Bürgerinitiativen und Umweltverbände, die den heimischen Vogelbestand gefährdet sehen und eine „Verspargelung“ der Landschaft befürchten. Die geht in der Regel mit einem Verlust touristischer Attraktivität einher, was zu Lasten der Gastronomie vor Ort geht.

Informieren ist wichtig

Letztlich ist der Strom für die Umwelt am besten, der gar nicht erst erzeugt werden muss. Somit sollte der Energieeinsparung höchste Priorität zukommen. Wer als Vebraucher umweltbewusst handeln möchte, kommt nicht umhin, sich umfassend über die Herkunft der von ihm verbrauchten Energie zu informieren. Bei biostromvergleich.de können Energiekunden nicht nur die Preise von mehr als eintausend Öko-Strom Anbieter vergleichen. Die Seite bietet ihnen zusätzlich eine Menge von Informationen hinsichtlich Einergieeinsparung, Stromerzeugung und der Qualität von Gütesiegeln und Zertifikaten. Besonders denjenigen, die einen Anbieterwechsel in Erwägung ziehen, sei diese Vergleichsseite empfohlen, damit sie die Wahl ihres neuen Energieversorgers nicht bereuen müssen.

Über Susi

Moin, ich bin Susi. Hier auf www.netz-online.com veröffentliche ich Themen aller Art. Die Palette reicht von Shop-Vorstellungen, Produkttests, E-Commerce, Geld verdienen, Onlinehandel, Sparen, Technik und B2B.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen