Wardrobing verhindern – Warensicherung für Online-Shops

Technische Neuentwicklungen sorgen für mehr Lebensqualität, bringen aber bedauerlicherweise auch neue Formen von Kriminalität und unerwünschten Verhaltensformen hervor. Ein anschauliches Beispiel dafür findet sich im Bereich des E-Commerce. Hier hat der harte Wettbewerb unter den Anbietern zu einem breit gefächerten Angebot von kundenfreundlichen Serviceleistungen geführt. Dazu gehört, dass viele Online-Shops die Gebühren für die Rücksendung tragen, wenn der Kunde von seinem gesetzlich verbrieften Widerrufsrecht Gebrauch macht.

Foto: © andresrphotos - photodune.net
Foto: © andresrphotos – photodune.net

Leider hat diese Kulanz vonseiten der Online-Anbieter dazu geführt, dass manche Konsumenten dieses Entgegenkommen missbrauchen. Schließlich gilt das Widerrufsrecht nur für den Fall, dass die Ware in ihrem Originalzustand an den Online-Shop zurückgeschickt wird. Gerade im Modehandel kommt es immer wieder vor, dass Kleidung innerhalb der Rückgabefrist getragen und anschließend mit der Forderung nach Erstattung des Kaufpreises zurück an den Händler geht.

»Wardrobing« bedroht Existenz von Online-Shops

Dieses geschäftsschädigende Kundenverhalten wird als »Wardrobing« bezeichnet und beschert dem Online-Handel jedes Jahr hohe Verluste. Die setzen sich nicht nur aus Versandgebühren und Bearbeitungskosten zusammen, sondern beinhalten vor allem den Verlust von nicht mehr als neu zu verkaufender Ware. Vielen Online-Händlern macht diese unfaire Praxis sehr zu schaffen. Doch wenn sie ihre Rücknahmepolitik restriktiver handhaben, laufen sie Gefahr auch gute Stammkunden zu verlieren. Dennoch ist es für ihr Unternehmen lebenswichtig, die Spreu vom Weizen zu trennen und jenen, welche die Kulanz der Online-Anbieter ausnutzen, auf die Spur zu kommen.

»Seal-Tag« schützt vor Rückgabe-Missbrauch

Mit dem Seal Tag, dem »Mode-Frischesiegel« wird dieses Problem gelöst. Mit der Warensicherung von WGGlobal hat die Firma WG Global ein wirksames Instrument entwickelt, mit dem sich Online-Händler vor Wardrobing schützen können. Das Seal-Tag ähnelt einem herkömmlichen Warensicherungsetikett, das sichtbar an der Ware angebracht wird. Kunden, die ein Kleidungsstück tragen und demzufolge behalten möchten, können das Seal-Tag mühelos abnehmen. Da aber hierbei die Versiegelung zerstört wird, lässt sich das Etikett später nicht wieder an der Ware anbringen. Somit können Kunden, die getragene Kleidung nicht einfach wieder zurückgeben.

Das Seal-Tag ist ein, in Zusammenarbeit von WG Global und der renommierten Warenhauskette Bloomingdales, entwickeltes Produkt. Außer Warensicherungsetiketten für den Versandhandel bietet WG Global auch eine ganze Reihe von Lösungen für den stationären Handel an. Hierzu zählen unter anderem Warensicherungssysteme und Videoüberwachung.

Über Susi
Moin, ich bin Susi. Hier auf www.netz-online.com veröffentliche ich Themen aller Art. Die Palette reicht von Shop-Vorstellungen, Produkttests, E-Commerce, Geld verdienen, Onlinehandel, Sparen, Technik und B2B.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen