Tipps wie Unternehmen Druckkosten senken können

In Unternehmen sind es die Nebenkosten oder die Folgekosten, die Unsummen verschlingen. Im Bereich des Büros lassen sich bei den Kosten für Drucken erhebliche Einsparungen erzielen. Konsequent müssen hierfür folgende Tipps den Einkauf von Druckerpapier, Fotopapier und Weiteres mehr, umgesetzt werden. Einen Drucker kaufen ist hierfür schon die Erste, wesentliche Entscheidung, welche Unternehmer zu treffen haben. Aber auch Fragen wie, Druckerpatronen richtig lagern, werden angesprochen.

1. Kauf des Druckers

Ist es ein Tintenstrahl- oder Laserdrucker, welcher für den Betrieb geeigneter ist, ist zunächst zu klären. In manchen Branchen ist die Anschaffung von einem Farbdrucker unumgänglich. Einen Tintenstrahldrucker kaufen ist meist für den Einzelarbeitsplatz rentabel. Dieser verfügt über viele Funktionen, wie auch den Duplexdruck. Vor dem Kauf von einem Drucker ist zu prüfen, wie hoch die Anschaffungskosten, aber vor allem die Höhe der Folgekosten für die Tinte, das Papier und weiteres Verbrauchsmaterial, sind. Aus diesem Grund ist es eine weitere effektive Maßnahme die Tintenpatronen und Toner von Drittanbietern kaufen.

2. Druckeinstellung in den Sparmodus

Dafür ist die Druckeinstellung an den Druckern zu optimieren. Zu nutzen hierfür ist der Sparmodus. Die Bezeichnung hierfür variiert bei den einzelnen Druckern. Dieser Modus sollte standardmäßig eingerichtet werden, da er in der Regel völlig ausreichend ist.

3. Schwarz-Weiß-Druck statt Farbdruck

Unbestritten ist, dass ein Farbdruck wesentlich kostenintensiver als ein Schwarz-Weiß-Druck ist. Deshalb ist zu prüfen, wann wirklich ein Farbdruck notwendig ist.

4. Die Auflösung

Mit der Änderung der Auflösung lassen sich die Druckkosten eines Unternehmens erheblich senken. Handelt es sich beispielsweise um Korrekturausdrucke, ist eine geringere Auflösung völlig ausreichend. Der Bediener sollte aber mit den Einstellungsmöglichkeiten gut vertraut sein, falls wieder einmal ein Ausdruck in bester Qualität benötigt wird.

5. Markierung von Textabschnitten

Zeit ist nicht immer Geld, deshalb sollte man sich zur Einsparung von Druckkosten die Zeit nehmen benötigte Textabschnitte vor dem Druckbefehl zu markieren. Lediglich die Option Markierung im entsprechenden Dialogfenster ist hierfür zu aktivieren.

6. Festlegen der zu druckenden Seiten

Noch offensichtlicher werden die Einsparungen, wenn die Seiten markiert werden, die es zu Drucken gilt. Von einem Dokument wird meist nur ein Bruchteil benötigt. Auch wenn es hektisch zugeht, sollte man die entsprechende Einstellung für die gewünschten Seiten vorgenommen werden.

7. Duplexdruck

Bei einem hohen Druckaufkommen sollte die Überlegung angestellt werden, einen Duplexdrucker zu kaufen. Beim Duplexdruck können sowohl die Vorderseite als auch die Rückseite genutzt werden. Sogar bei der Ablage wird sich diese Vorgehensweise positiv bemerkbar machen.

8. Einteilung des Druckbereichs auf dem Druckpapier

Nicht in jedem Fall wird das ganze Blatt ausgenutzt. Es können bei richtiger Einteilung teilweise zwei Seiten auf einem Blatt Platz finden. Das spart nicht nur Druckerpapier, sondern auch Druckertinte. Wiederum ist dies ein Punkt, welcher die Ordner der Ablage nicht unnötig füllt.

9. Wahl der Schriftgröße

Es sich ebenfalls eine Einstellungsfrage am Drucker, welche die Druckkosten senken kann. Sie betrifft die Schriftgröße. Wesentlich mehr Text lässt sich mit der Wahl eines kleineren Schriftgrades auf ein Blatt drucken.

10. Einkauf beim Büromateriallieferanten

Druckerpatronen müssen nicht zu Höchstpreisen im Facheinzelhandel gekauft werden. Meist bekommt man Originalpatronen wesentlich preiswerter bei den Büromateriallieferanten. Bis zu 15 Prozent Einsparungen beim Versandhandel sind gegenüber dem unverbindlichen Herstellerpreis des Fachhandels, zu erzielen. Wird nicht die teure Original Tinte für das Drucken verwendet, sind es sogar bis zu 50 Prozent, die an Druckkosten gespart werden können.

11. Tonerwechsel

Ein Tonerwechsel ist erst dann vorzunehmen, wenn die gedruckten Seiten sich in der Qualität verschlechtern. Die an den Geräten befindlichen Füllstandswarnungen sind in der Regel sehr niedrig eingestellt. Bei einem Tonerdrucker ist es sinnvoll, wenn der vermeintlich leere Toner herausgenommen und vorsichtig geschüttelt wird. In der Regel können so noch viele weitere Seiten, bei guter Qualität gedruckt werden.

12. Lagerung

Bei fachgerechter Lagerung sind auch die Druckkosten bei größeren Bestellmengen zu senken. Wichtig ist, dass die Tonerpatrone niemals senkrecht und nicht über 35 Grad gelagert werden sollte. Weitere Hinweise und auch wie die Entsorgung zu handhaben ist, steht auf den Verpackungen.

Fazit

In Zeiten, wo die Ausgabe auf Papier immer weiter in den Hintergrund rückt, sollte es doch möglich sein, in jedem Unternehmen mit diesen Tipps Druckkosten zu reduzieren. Begonnen wird mit dem sparen bei dem Punkt, einen Drucker kaufen. Je nach Größe des Unternehmens ist es eine Frage der Zeit, bis sich die Spartipps nachhaltig auswirken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen