Drei Tipps für den Kauf von Gebrauchten

Bild: © ironjohn - photodune.net

Mit dem Kauf eines gebrauchten Autos kann man ein gutes Schnäppchen machen oder gehörig auf die Nase fallen. Vorbereitung vor dem Kauf ist das A und O, damit im Nachgang keine böse Überraschung droht. Mit einigen Tipps und der richtigen Vorgehensweise beim Kauf lässt sich das Risiko als Käufer deutlich minimieren. Eine breite Auswahl an gebrauchten Autos gibt es im Internet. Der größte Markt dazu ist bei mobile.de zu finden.

Unbedingt eine Probefahrt machen

Eine Probefahrt mit dem Auto ist wohl der wichtigste Check beim Kauf und unverzichtbar. Kein Kauf ohne Probefahrt lautet die goldene Regel. Bei einer Probefahrt zeigt sich häufig, ob das Auto hält, was es im Inserat verspricht. Ein fairer Verkäufer sollte damit kein Problem haben. Die Probefahrt sollte mehrere Kilometer umfassen inklusive Landstraße oder Autobahn und mindestens 30 Minuten dauern. Am besten ist eine Probefahrt bei Tageslicht.

Es empfiehlt sich zunächst den Verkäufer fahren zu lassen. Als Beifahrer lässt es sich konzentrierter beobachten. Während der Fahrt sollte das Autoradio Sendepause haben. Während der Fahrt sollte besonders auf das Getriebe, die Bremsen und das Fahrverhalten geachtet werden. Der Motor sollte kalt gestartet werden, um seine Leistung gut erfassen zu können. Anschließend sind die Kontrolllampen zu beobachten, welche nach einigen Sekunden wieder ausgehen, wenn alles in Ordnung ist.

Beim Fahrerwechsel ist der Check der Scheinwerfer und Leuchten anzuraten. Danach machen Sie sich mit den Funktionen im Cockpit vertraut und fahren los. Auf einer ruhigen Straße am besten für einen kurzen Moment das Lenkrad loslassen, um die Laufspur zu prüfen. Das Auto sollte geradeaus weiter fahren, ansonsten ist die Spur vermutlich verzogen.

Das Serviceheft prüfen

Ein vorliegendes Serviceheft ist noch keine Garantie, allerdings ein gutes Indiz dafür, ob der Wagen regelmäßig gewartet wurde. Anhand des Scheckhefts kann geprüft werden, wann welche Inspektionen durchgeführt wurden. Optimal ist es, wenn auch die dazu gehörigen Rechnungen vom Verkäufer vorgelegt werden können. Dies ist gerade dann wichtig, wenn Ersatz- oder Verschleißteile getauscht wurden. Geachtet werden sollte insbesondere darauf, ob die vom Hersteller empfohlenen Wartungstermine eingehalten wurden. Zudem sollten die Einträge der Werkstatt mit Stempel und Unterschrift versehen sein.

Die Übergabe des KfZ

Der Kauf sollte mit einer Zahlung erst dann besiegelt werden, wenn dem Käufer alle Papiere im Original sowie die Schlüssel übergeben wurden. Dazu sollte es ein Übergabe-Protokoll geben. Dieses findet man online, zum Beispiel im Servicecenter des ADAC.

Über Susi
Moin, ich bin Susi. Hier auf www.netz-online.com veröffentliche ich Themen aller Art. Die Palette reicht von Shop-Vorstellungen, Produkttests, E-Commerce, Geld verdienen, Onlinehandel, Sparen, Technik und B2B.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen