BaFin verbietet Nachschusspflicht beim CFD Trading

© Myst - Fotolia.com
© Myst - Fotolia.com

Ab August 2017 ist es endlich soweit: Der Handel mit CFDs, zu Deutsch Differenzkontrakten, darf beim Privatkunden nicht mehr zu einer Nachschusspflicht führen. Was in vielen Ländern der EU bereits Gang und Gebe ist, wird nun endlich auch in Deutschland umgesetzt. Für viele ein längst überfälliger Schritt, der von der BaFin viel zu lange hinausgezögert wurde. Doch was ist eigentlich diese Nachschusspflicht und warum betrifft sie CFD Broker?

CFD Trading und Nachschusspflicht kurz erklärt

Sogenannte Differenzkontrakte (CFDs) sind hochspekulative Finanzinstrumente. Durch den Einsatz von großen Hebeln, welche den eigentlich eingesetzten Betrag des Traders vervielfachen, kann dieser mit einem viel größeren Tradingvolumen handeln. Das führt dazu, dass kleine Kursbewegungen für den Trader bereits sehr lukrativ, aber natürlich ebenso verlustreich sein können. Aufgrund dieses Umstandes werden CFDs gerne zum Daytrading eingesetzt. Bei dieser speziellen Form des Tradings werden Positionen meist innerhalb von Minuten eröffnet und wieder geschlossen. Die angesprochenen großen Hebel sind dafür verantwortlich, dass sich diese Art des Tradings bereits auszahlen kann. Begünstigt wird das Daytrading durch den Umstand, dass man beim Handel mit CFDs sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse setzen kann, weil es dem Namen nach (Differenzkontrakte) eben nur um die Kursdifferenz geht. Der Betrag, den man eigentlich eingesetzt hat, dient sodann nur noch als Sicherheitsleitung, die sogenannte Margin. Ist diese aufgrund einer negativen Kursbewegung aufgebraucht, wird die Position automatisch geschlossen.

Hier kann es aber passieren, dass der Kurs so schnell ins Negative geht, dass die Order zum Schließen der Position erst zu einem noch schlechteren Kurs ausgeführt wird. Ist das der Fall, so war bei einem CFD Broker mit Nachschusspflicht der Trader für Verluste über sein Kapital hinaus haftbar. Was sich zuerst nicht allzu schlimm anhört, hat für so mach einen Hobbytrader den finanziellen Ruin und den direkten Weg in die Privatinsolvenz bedeutet. Wenn beispielsweise eine Position über das Wochenende gehalten wurde und der Kurs bei Börseneröffnung, z.B. aufgrund von wirtschaftlichen Entwicklungen über das Wochenende, plötzlich viele Prozentpunkte unter dem Schlusskurs lag, war man für den gesamten Verlust haftbar.

Dies gehört nun mit August 2017 endgültig der Vergangenheit an. Man kann beim Handel mit CFDs dann nicht mehr an Geld verlieren, als man tatsächlich zum Daytrading zur Verfügung hatte. Allerdings muss man dazu sagen, dass diese Entwicklung von so gut wie allen CFD-Anbietern vorausgesehen wurde und diese schon vor langer Zeit ihre Tätigkeit auf den CFD Service ohne Nachschusspflicht umgestellt haben, weswegen die Auswirkungen dieser Entscheidung auf die Branche sehr gering sein dürfte.

Gute Daytrading Software erkennen.

Da man nun nicht mehr darauf achten muss, ob ein CFD Broker mit oder ohne Nachschusspflicht ausgestattet ist, kann man sich bei der Wahl des Brokers auf die wesentlichen Dinge konzentrieren und das ist in erster Linie die Daytrading Software. Denn mit der Wahl eines Brokers, entscheidet man sich normalerweise eben auch für dessen Software; nur die wenigsten Anbieter ermöglichen die Nutzung von Drittsoftware.

Ein beliebter Fehler, der vor Allem von Anfängern im Daytrading begangen wird, ist die Konditionen eines Brokers als primäres Entscheidungskriterium heranzuziehen. Das ist nicht falsch, wenn man einen Anbieter für den herkömmlichen Handel an der Börse sucht. Für das Daytrading ist es aber wichtig, dass die Charts verlässlich sind und eine Order möglichst rasch ausgeführt wird, denn hier können ein paar Sekunden schon über Verlust und Gewinn entscheiden. Da ist es besser für die Eröffnung einer Position 1 Pip mehr an Gebühren zu berappen, um sich nachher nicht über Trades ärgern zu müssen, die nach Absetzung der Schließungs-Order noch ins Minus gerutscht sind.

Am besten sammelt man vor einer Brokerwahl genügend Informationen und Erfahrungen darüber, wie sich eine Daytrading Software in der Praxis bewährt und vergleicht dann erst die Konditionen der Favoriten. So muss man sich dann später nicht über seine Wahl ärgern!

Über Torsten
Mein Name ist Torsten. Ich hoffe der Artikel hat dir gefallen und über ein Feedback von dir würde ich mich sehr freuen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen